Regatta 2017

 

Die Ems-Port-Regatta bietet alles!

 

Mit diesen Worten begann die Begrüßungsrede des 1. Vorsitzende des Segelclub Oldersum Heyo Schulte am vergangenen Samstagabend vor der Preisverleihung, denn Sonne, Wind, Sturm. Flaute, Regen und sogar Hagel waren mit dabei.

 

Doch bevor die Segler ihre Pokale in Empfang nehmen durften, wurde gekämpft. Bei 3-4 Windstärken aus Südwest bereiteten sich die Teilnehmer am Mittag vor. Diese gespannte Stimmung bei den Vorbereitungen der Boote durften auch als Gäste der Ortsbürgermeister Jens de Vries und sein Stellvertreter Horst Stüwe am Steg miterleben. Und dann ging es los, vorab die Begleitboote, die die Bojen auslegten, dann das Startboot, das seine Position einnahm, gefolgt von den Segelyachten, dessen Crews nochmal alle Manöver übten. Bei den Wenden hörte man das Knarren der Winschen, das Flattern der Vorsegel und im Gedränge an der Startlinie den lauten Ruf:“Raum“. Um 13:00 ertönte das erste Signal über die Ems, d.h. noch 5 Minuten,4,1, Start. Bei strahlend blauem Himmel segelten 16 Boote aus insgesamt 7 Vereinen der Ems über die Startlinien zunächst Richtung Sperrwerk, nach der Wendeboje Richtung Jemgum und zurück. Nach ca. 2 ½ Std. trafen die ersten Boote wieder in Höhe der Ziellinie ein und wurden mit einer kräftigen Hagelschauer und Böen von 7-8 Beaufort begrüßt. Die Besatzung des Startbootes hatte Mühe mit den Ferngläser die Bootsnamen aufgrund der prasselnden Wassermassen und der schaukelnden Wogen zu erkennen.

 

 

Nach dem Wettkampf durften sich die Mannschaften erst einmal stärken, ehe die Sieger belohnt wurden.

Aus dem K.Z.R.V. Neptunus aus den Niederlanden freute sich Otto Bijsterfeld mit „Springfever“ über den Goldpokal, Franz Bronsema mit „Davy Jones“ und Robert Middels mit „Boekanier“ jeweils über den 3. Preis. An Luv up Jemgum gingen zwei Goldpokale an Jutta Simmering mit „Charles M“ und Peter Rösing mit „Jantje Du“. Aus dem Ditzumer Verein Boreas durften Heinrich Mertens mit seiner „Pinta“ und Ontje Bruns mit der „Elise“ die Pokale für den 2. Platz in den jeweiligen Gruppen entgegennehmen. Für den SC Oldersum gewann Winfried Rolfes mit „Karennina“ Silber und Gerd Meschter mit „Mumpes“ Bronze.

Der Wanderpokal, der von der Bültjerwerft Ditzum gespendet wurde, gewann das insgesamt schnellste Boot „Charles M.“

 

Im Anschluss blieb man zum gemütlichen Plausch beieinander und alle genossen die nette Stimmung, denn trotz der Konkurrenz auf dem Wasser sind über die Jahre unter den Mitgliedern der Wassersportvereine wertvolle Freundschaften entstanden.

Beim gemeinsamen Frühstück am Muttertag, hatten die Gäste am jüngsten Teilnehmer, dem kleinen Douwe aus den Niederlanden, ihre helle Freude. Ob er mit seinem halben Jahr wohl schon weiß, ob er in die Fußstapfen seiner Eltern treten und später auch so viele Pokale erkämpfen wird?

 

Am Mittag verabschiedete der SCO seine Gäste, die ihre Heimreise zu den Nachbarhäfen gerade noch rechtzeitig antraten, ehe sich am Nachmittag über der Ems wieder ein Sturmtief zusammenbraute.